Energiewende – Innovationen in der Heiztechnologie

Brennstoffzellenheizung

Innovativ, hocheffizient und förderfähig

Wissenswertes rund um die Brennstoffzellenheizung

Brennstoffzellenheizung – Innovativ, hocheffizient und förderfähig

Die Brennstoffzellenheizung produziert nicht nur Wärme und Warmwasser für Gebäude sondern auch Strom für den Eigenbedarf im Gebäude und ist daher besonders energieeffizient. Dabei nutzt sie das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Allerdings findet hierbei keine klassische Verbrennung statt sondern ein elektrochemischer Prozess, bei dem Sauerstoff mit Wasserstoff reagiert. Da Wasserstoff noch nicht flächendeckend zur Verfügung steht, wird er in diesem System aus Erdgas gewonnen. Die Brennstoffzellentechnologie ist eine hocheffiziente Lösung, bei der Wärme und Trinkwasserkomfort mit einer hohen Stromausbeute einhergehen.

 

Wie funktioniert die Brennstoffzellenheizung?

Strom und Wärme werden in der Brennstoffzelle durch einen elektrochemischen Prozess erzeugt, die sogenannte „kalte Verbrennung“.

  Funktionsweise Brennstoffzellenheizung

 

Im Reformer wird Erdgas mit Wasserdampf gemischt. Es laufen zwei chemische Reaktionen ab, die sogenannte Dampfreformierung:

1. Unter Druck und hohen Temperaturen (ca. 700 °C) reagiert Methan mit Wasserdampf

CH4 + H2O à CO + 3H2

2. In der zweiten Reaktion reagiert das Kohlenmonoxid mit Wasserdampf

CO + H2O à C02 + H2

Am Ende entstehen Kohlendioxid (CO2) und Wasserstoff (H2), aus denen Strom und Wärme entstehen. Als einziges Abfallprodukt entsteht Wasserdampf. Somit ist das Funktionsprinzip effizient, einfach und umweltschonend.

 

Brennstoffzellenheizung – bis zu 9.300 € Förderung

Aktuell sind die Fördermöglichkeiten für Brennstoffzellen-Heizungen sehr interessant. Die Fördersummen, die sich immer auf den Gesamtumfang der Maßnahme beziehen, sind so hoch, dass sie sich in relativ kurzer Zeit auszahlen. Gut zu wissen, wenn man innovative Heiztechniken einbauen möchte!

Für den Einbau einer Brennstoffzellenheizung in Neubauten oder Bestandsgebäuden ist eine gesonderte Förderung möglich. Sie beträgt bis zu 9.300 € und ist im Einzelfall zu prüfen. Bestimmte Bedingungen sind Voraussetzung für die Förderfähigkeit. Die Anlage muss in die Wärme- und Stromversorgung des Hauses eingebunden sein und ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage ist notwendig. Dabei ist das Gebäudealter unabhängig von der Förderung.

Die Fördersummen im Einzelnen:

  • KfW 433 Basisförderung 5.700 €
  • KfW 433 Leistungsabhängige Förderung 3.600 €
  • 9.300 € Gesamtförderung inkl. Zuschuss für Anlagenbetreiber. Die KfW Förderung ist auf bis zu 40 % der Anschaffungs- und Installationskosten begrenzt, der KWK-Zuschuss ist davon ausgenommen.

 

Bei Ihrer Einzelbetrachtung hilft Ihnen gerne unser BHKW Förder- und Betreiberservice Sunshine unter Tel. 0800 88 44 005.

 

Brennstoffzellenheizung – Vorteile

Hier finden Sie alle Vorteile der Brennstoffzellen-Heizung im Überblick:

  • Hoher Wirkungsgrad – Gesamtwirkungsgrad bei nahezu 100 %
  • Wenig Verschleiß – da keine frei beweglichen Teile verbaut sind
  • Lange Lebensdauer – bei geringerem Wartungsaufwand
  • Platzsparend – in Ein- und Zweifamilienhäusern genügt oft ein Quadratmeter Aufstellfläche
  • Geräuscharm – für das Aufstellen direkt in der Wohnung geeignet
  • Schadstoffarm – bis zu 50 % weniger CO2-Emissionen als Gas-Brennwertgeräte
  • Förderung bis zu 9.300 € – zukunftssichere Investition
  • Unabhängigkeit von Strompreisen – dank eigener Stromproduktion

 

Brennstoffzellenheizung – eLecta 300

Bereits heute bieten wir Ihnen mit der Remeha eLecta 300 ein Brennstoffzellen Hybridsystem an, welches speziell für das Eigenheim entwickelt wurde. Hierbei werden Strom und Wärme da produziert, wo sie gebraucht werden. Das System arbeitet hocheffizient, sorgt für Wärme- und Trinkwasserkomfort und macht Sie gleichzeitig unabhängig von steigenden Strompreisen, da Sie Ihren eigenen Strom produzieren.

Erfahren Sie mehr über unser Brennstoffzellensystem eLecta.

Brennstoffzellensystem eLecta 300