Warmwasserspeicher Remeha
Frischwasserspeicher groß

Frischwasserspeicher FS 630

Hygienische und einfache Trinkwassererwärmung

Merkmale

  • Frischwasser-Schichtkomfortspeicher für Trinkwassererwärmung mit Edelstahl-Trinkwasser-Heizschlange zur hygienischen Warmwasserbereitung im Durchlaufprinzip
  • Zum Korrosionsschutz sind die hochwertigen Stahlbehälter außen mit einem schwarzen Rostschutzmittel beschichtet
  • Zwei Speicherzonen: Trinkwasserzone, Pufferzone
  • Integrierte Edelstahl-Trinkwasser-Heizschlange als Durchlauferhitzer
  • Thermosiphon-Anschlüsse
  • Minimale Wärmeverluste durch 100 mm Neopor/Vlies-Wärmedämmung 
  • Die Außenverkleidung besteht aus einem PS-Schutzmantel

Leistungen

  • In der Variante FS 630-2 W lieferbar
  • Druckbehälter aus Stahlblech
  • Wärmedämmung 100 mm Neopor/Vlies

Frischwasserspeicher FS 630

Funktion

Bei den sogenannten Friwa-Speichern handelt es sich um Pufferspeicherbehälter, in denen sich das Heizungswasser befindet. In der integrierten Trinkwasserheizschlange aus Edel-stahlwellrohr fließt das Trinkwasser, das im Durchlaufprinzip vom Pufferwasser aufgeheizt wird. Als Wärmedämmung wird eine mehrteilige Verbund-Wärmedämmung mit Kunststoffmantel eingesetzt, die separat geliefert und am Aufstellort um den Behälter montiert wird. 

Ausführungen & Leistungen

Frischwasserspeicher FS 630-2 W

  • 655 Liter Inhalt
  • Legionellenfreie Trinkwassererwärmung mit Kleinpuffer (Wasserweiche)

Daten Einheit FS 630-2 W
Speichervolumen Liter 655
Solaranbindung ja/nein ja
Leistungsaufnahme (10/45 °C) kW 25
Dauerleistung (10/45 °C) l/h 690
Zapfleistung (10/40 °C) Liter/10 min. 280
NL-Zahl   4,4
Möglichkeit WW Zirkulation ja/nein ja
Warmhalteverlust Watt 125
Abmessungen BxHxT  mm 950x1780x950
Leergewicht kg 165

Frischwasserspeicher - Frischwassererwärmung im Durchflussprinzip

Der Friwa-Speicher FS 630 ist einfach konstruiert, funktional und für den Heizungsfachmann einfach zu installieren. Er besteht aus einem Heizungspufferspeicher mit Schichtladeprinzip und einem integrierten Edelstahl-Wellrohr, das als Wärmeüberträger zum Aufheizen des kalten Trinkwassers dient.

Frischwasserspeicher – hygienisch einwandfrei 

Im Frischwasserspeicher besteht ein größtmöglicher Schutz gegen Legionellenbildung, da das Wasser im Durchflussprinzip schnell erneuert wird und nicht in einem Vorratstank vorgehalten wird. Das Speichervolumen und die Länge des Edelstahl-Wellrohres sind entscheidend für die hohe Warmwasser-Schüttleistung des Frischwasserspeichers.

Frischwasserspeicher – wirtschaftlich und flexibel 

Der FS 630 ist sind in wirtschaftlicher und energietechnischer Hinsicht die optimale Heizzentrale sowohl für Neubauten als auch bei Renovierungen von Bestandsgebäuden. Die hohe Trinkwasserzapfleistung ermöglicht den Einsatz vom Einfamilienhaus bis zur Großanlage in Wohnblöcken, Hotels oder Industrieobjekten. Hier können mehrere Schichtspeicher intelligent hydraulisch verschaltet werden.

Installation & Wartung

Installation

Aufstellen

  • Stellen Sie die Speicher frostgeschützt, evtl. auf einem Sockel und dicht an der Zapfstelle auf. So gewährleisten Sie eine leichte Reinigung und vermeiden Wärmeverluste durch zu lange Leitungen.
  • Dämmen Sie die Zapfleitungen und führen Sie diese innerhalb der thermischen Hülle.
Anschluss

Anschluss

  • Der Warmwasseranschluss erfolgt über das Warmwasser-Anschlussrohr mit der beiliegenden Dichtung am Anschlussstutzen des Speichers.
  • Achten Sie beim Anbringen der Verkleidung am Speicher darauf, dass Kunststoffe Temperaturschwankungen unterliegen. Bitte montieren Sie die Verkleidung nicht bei einer Temperatur von weniger als 15°C.
  • Sie können die Verkleidung auch nach der Montage der hydraulischen Anschlüsse anbringen.
Checkliste

Inbetriebnahme

  • Achten Sie auf sorgfältiges Entlüften der Anlage bei der Inbetriebnahme.
  • Eine geringe Menge Wasser kann dabei am Sicherheitsventil austreten. Diese Reaktion ist aufgrund der Ausdehnung von Wasser normal und darf nicht verhindert werden.
Wartung

Wartung

  • Die Sicherheitsarmatur soll einmal pro Jahr geprüft werden, um Überdrücke zu vermeiden, die den Speicherbehälter beschädigen könnten.
  • Bei der Wartung des Speichers werden Flüssigkeitsstand, Frostschutz, Anlagendruck, Dichtigkeit und allgemeine Funktionen alle ein bis zwei Jahre überprüft.

Downloads & Service