Förderung von Heizungsanlagen

 

Förderung Remeha Produkte 

CO2 und Kosten sparen

CO2 und Kosten sparen

Förderung für Remeha Produkte 

 

Für viele unserer Heizungsanlagen können Sie die aktuellen BAFA Fördermöglichkeiten nutzen. Förderfähig sind jetzt neu die Gesamtkosten Ihrer Maßnahme einschließlich zum Beispiel Leitungen, Dämmung, Demontage und Entsorgung der Altanlage. 

 


Wichtig zu wissen:

Die Förderung müssen Sie vor Beginn der Maßnahme beantragen. Eine nachträgliche Beantragung oder Erhöhung der Fördersumme ist nicht möglich.


 

  Gebäudebestand Neubau
Art der Heizungsanlage Fördersatz1 Fördersatz mit Austausch Ölheizung1 Fördersatz1
Ölbrennwert - - -
Solarthermieanlage2 30 % 30 %  30 %
Biomasseanlage oder Wärmepumpe      
Erneuerbare Energien Hybridheizung (EE-Hybride)3 35 % 45 %  35 %
Nachrüstung eines Sekundärbauteils für die Biomassenanlage zu Partikelabschneidung oder Brennwertnutzung4 35 %    35 %
Gas-Hybridheizung mit erneuerbarer Wärmeerzeugung 30 %6 40 %6  
mit späterer Einbindung der erneuerbaren Wärmerzeugung (Renewable Ready)5 20 %7    

Es gelten die Bestimmun gen der Richtlinien vom 30.12.2019. Anträge können ausschließlich über das elektronische Antragsformular getestet werden. Die Antragserstellung muss vor Beginn der Maßnahmen erlolgen. Aktuelle Förderrichtlinien der BAFA sind unter BAFA.de zu finden.

1 Die Fördersätze verstehen sich als Förderhöchstgrenze und beziehen sich auf die förderfähigen Kosten für die beantragte Maßnahme.
2 Da die Solarthermieanlage nie allein die gesamte Heizlast eines Gebäudes tragen kann, wird hier keine Austauschprämie gewährt.
3 Kombination einer Solarthermieanlage-, Biomasse- und/oder Wärmepumpenanlage.
4 Im Neubau als Errichtung einer Biomasseanlage inkl. Sekundärbauteil.
5 Renewable Ready: Installiert wird eine Gasbrennwertheizung mit Speicher und Steuerungs- und Regelungstechnik für die spätere Einbindung eines erneuerbaren Wärmeerzeugers.
6 Gilt für die gesamte förderfähige Anlage, inkl. erneuerbarer Wärmeerzeuger.
7 Gilt für die gesamte förderfähige Anlage, ohne den später zu errichtenden erneuerbaren Wärmeerzeuger.

 

Unsere förderfähigen Produkte

Solarthermie – bis zu 30 % BAFA Förderung

Im Bereich Solarthermie liegt die Förderung des BAFA bei 30 % der Kosten für Solarprodukte, wenn Solarkollektoranlagen zur thermischen Nutzung errichtet oder erweitert werden. Mit unseren Produkten nutzen Sie die Solarthermie zur Warmwasserbereitung im bestehenden Gebäude. Dabei können Sie unsere Solarkollektoren mit Speichern und Gas-Brennwertgeräten wie Calora Tower Gas oder Öl-Brennwertkesseln wie Calora Tower Öl kombinieren. 

Diese Anforderungen muss die Anlage erfüllen:

  • Mind. Kollektorfläche 3 m²
  • Mindestspeichervolumen 200 l
  • Geeignetes Funktionskontrollgerät bzw. ein Wärmemengenzähler muss vorhanden sein.

 

Sie erhalten 30 % BAFA Förderung für die Solar-Kosten inklusive Speicher. Kosten für den fossilen Wärmeerzeuger können hier nicht geltend gemacht werden.

Unsere förderfähigen Produkte zur Solarthermie:

Solarkollektor RemaSol C 250

Solarkollektor RemaSol D 230 

Solarspeicher Trinkwassererwärmung Nova EP und Nova S 

Im Einzelfall ist immer eine Beratung hilfreich. Unseren febis-Förderservice erreichen Sie unter der Telefonnummer 06190 9263-429.

 

Erneuerbare Energien Hybridheizung (EE-Hybride) - bis zu 35 % BAFA Förderung

Kombinieren Sie eine Solarthermieanlage mit Biomasse- und/oder Wärmepumpenanlage. Unsere Brauchwasser-Wärmepumpe Azorra können Sie mit zwei Solarkollektoren kombinieren und erhalten 35 % Förderung der Gesamtkosten.  

Diese Anforderungen muss die Anlage erfüllen:

  • Mind. Kollektorfläche 3 m²
  • Mindestspeichervolumen 200 l
  • Geeignetes Funktionskontrollgerät bzw. ein Wärmemengenzähler muss vorhanden sein

 

Unsere förderfähigen Produkte als EE-Hybride:

Solarkollektor RemaSol C 250 

Solarkollektor RemaSol D 230

Brauchwasser-Wärmepumpe Azorra 

 

Wärmepumpen – bis zu 45 % BAFA Förderung

Die Förderdung von Wärmepumpen im Gebäudebestand ist von einigen Faktoren abhängig. So ist ein Wärmemengenzähler sowie ein Strom- bzw. Gaszähler erforderlich. Außerdem ist immer ein hydraulischer Abgleich notwendig und die Anpassung der Heizkurve an das Gebäude. Schließlich ist die Jahresarbeitszahl (JAZ) eine ausschlaggebende Größe.

Folgende Jahresarbeitszahlen (JAZ) müssen eingehalten werden:

  • Gasbetriebene Wärmepumpen in Wohngebäuden > 1,25
  • Gasbetriebene Wärmepumpen in Nicht-Wohngebäuden > 1,3
  • Luft/Wasser-Wärmepumpen in Wohngebäuden > 3,5
  • Luft/Wasser-Wärmepumpen in Nicht-Wohngebäuden > 3,5
 

Hier finden Sie unsere förderfähigen Wärmepumpen:

Gas HP 18 

Gas HP 35 

eHP Mono 690 

E-HP AW 84/88/168 


Im Einzelfall ist immer eine Beratung hilfreich. Unseren febis-Förderservice erreichen Sie unter der Telefonnummer 06190 9263-429.

 

Gas-Hybridsysteme – bis zu 40 % BAFA Förderung

Damit Gas-Hybridsysteme förderfähig sind, müssen sie verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Die Förderung wird auf die Gesamtsumme der Anlagenkosten gewährt. Eine der Voraussetzungen ist eine hybridfähige Steuerungs- und Regelungstechnik. Wichtig ist weiterhin, dass die thermische Leistung der regenerativen Wärmeerzeuger mindestens 25 % der Heizlast des Gebäudes beträgt. Außerdem ist ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage erforderlich.

Finden Sie hier unsere Komplettsysteme, die als Gas-Hybridsystem förderfähig sind:

Gas-Hybridsystem mit Solar

CalentaSol

Gas-Hybridsystem mit Wärmepumpe

Calenta HP 

 

Sie können sich Ihr Gas-Hybridsystem als Paket auch aus unseren Einzelprodukten zusammenstellen. 

Hier ein mögliches Beispiel: RemaSol Nova Plus ST 625-10 + Calenta Ace + 4 Kollektoren

Auch unsere Großanlagen sind förderfähig. Gas 220 Ace + E-HP + Speicher. Sprechen Sie hier gern unseren Außendienst an. 


Im Einzelfall ist immer eine Beratung hilfreich. Unseren febis-Förderservice erreichen Sie unter der Telefonnummer 06190 9263-429.


Hybridheizung mit Blockheizkraftwerk – bis zu 7.550 € Förderung

Für unser Komplettsystem Calenta eLina können Sie umfangreiche Förderungen beantragen. Folgende Bedingungen sind einzuhalten:

  • Der Bauantrag des Gebäudes muss vor dem 01.01.2009 gestellt worden sein.
  • Antragstellung auf Förderung vor Beauftragung der Baumaßnahme
  • Abschluss eines Wartungsvertrags
  • Wärmespeicher mit 60 Litern Wasservolumen pro kW thermischer Leistung
  • Stromzähler zur Messung des erzeugten KWK-Stroms

 

Die Fördersummen gliedern sich wie folgt:

Calenta eLina 390/690-2  BAFA Förderung Gebäudebestand 

KWK-Zuschuss in Form einer Einmalzahlung von 4.800 € möglich 
2.750 €
Calenta eLina 690-4  BAFA Förderung Gebäudebestand 3.500 €

 

Bei Ihrer Einzelbetrachtung hilft Ihnen gerne unser BHKW Förder- und Betreiberservice Sunshine unter Tel. 0800 88 44 005.

Calenta eLina 

 

Hybridheizung mit Brennstoffzelle – bis zu 11.100 € Förderung

Für den Einbau einer Brennstoffzellenheizung in Neubauten oder Bestandsgebäuden ist eine gesonderte KfW Förderung sehr interessant. Sie beträgt bis zu 11.100 € und ist im Einzelfall zu prüfen. Auch hier sind bestimmte Bedingungen Voraussetzung für die Förderfähigkeit. Die Anlage muss in die Wärme- und Stromversorgung des Hauses eingebunden sein und ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage ist notwendig. Dabei ist das Gebäudealter unabhängig von der Förderung.

Hier gliedern sich die Fördersummen wie folgt:

  • KfW 433 Basisförderung 5.700 €
  • KfW 433 Leistungsabhängige Förderung 3.600 € 
  • KWK-G Einmalbonus 1.800 €
  • 11.100 € Gesamtförderung inkl. Zuschuss für Anlagenbetreiber. Die KfW Förderung ist auf bis zu 40 % der Anschaffungs- und Installationskosten begrenzt, der KWK-Zuschuss ist davon ausgenommen.

Eine Einzelbetrachtung ist hier immer sinnvoll.

Brennstoffzellensystem eLecta 300